eHealth-Boom – Warum LARAcompanion den Zahn der Zeit trifft

Die Aussichten für digitale Gesundheitsprodukte könnten derzeit kaum besser sein. Marktforscher erwarten, dass der weltweite Markt für mobile Gesundheit (kurz: eHealth oder mHealth) bis zum Jahr 2020 auf ein Volumen von 23 Milliarden US$ ansteigen wird, mit einem jährlichen Wachstum von 24%. Die traditionellen Industrieunternehmen sind auf der Hut: Um den Anschluss zur Digitalisierung nicht zu verlieren, startet der Pharma- und Chemiekonzern Merck im September sein Accelerator-Programm, eine Art Brutkasten für innovative Startups aus der Gesundheitsbranche. Der Pharmakonzern Bayer war mit einem ähnlichen Programm (Grants4Apps) schon ein Jahr früher dran. Auch die Bundesregierung entwirft derzeit ein umfangreiches eHealth-Gesetz, in dem es insbesondere um einen verbesserten Austausch von Gesundheitsdaten zwischen allen Beteiligten geht unter Gewährleistung von Datenschutz und Datensicherheit, z.B. anhand der digitalen Gesundheitskarte. Denn, so Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, „digitale Vernetzung kann Leben retten und stärkt die Patienten“. Es besteht also kein Zweifel daran, dass die Digitalisierung den medizinischen Alltag künftig immer mehr verändern wird.

Vernetzung des Patienten

Aber wie genau? Ein wichtiger Punkt ist die Vernetzung des Patienten. Bis vor einiger Zeit war das Thema Gesundheit für Patienten eine große Blackbox. Im Falle von gesundheitlichen Beschwerden begab man sich in die Hände des Arztes. Dieser verschrieb eine Therapie, worauf hin die Beschwerden nachließen – oder auch nicht. Die Möglichkeiten, selber aktiv zu werden, waren darüber hinaus stark begrenzt.

Gesundheits-Apps

Doch die Zeiten haben sich geändert. Mit dem Siegeszug von Internet und Smartphones haben wir mittlerweile einen ständigen Begleiter für jede Lebenslage an unserer Seite. Besonders populär sind derzeit sogenannte Self-Tracking-Apps, mit Hilfe derer man die eigenen Körperfunktionen und Aktivitäten digital erfassen kann. Erst kürzlich erlang die Fitness-App Runtastic große Aufmerksamkeit, nachdem der Sportartikelhersteller Adidas sie für 220 Millionen Euro kaufte. Auch Zyklus-Apps wie Clue, digitale Menstruations-Kalender, sind im Trend.

Thema Unerfüllter Kinderwunsch

LARAcompanion geht einen Schritt weiter und wendet sich speziell an die große Zielgruppe von Frauen und Paaren, die unter einem unerfüllten Kinderwunsch leiden. Einerseits können Frauen mit ungewollter Kinderlosigkeit körpereigene Daten mittels Messegerät messen und per App die Entwicklung über die Zeit verfolgen. Darüber hinaus begleitet LARAcompanion betroffene Frauen mit einer Therapie in Form von Entspannungskursen. Diese sind von Medizinexperten entwickelt, wissenschaftlich fundiert und per intelligentem Algorithmus auf die individuelle Situation zugeschnitten. Denn zunehmender Stress ist häufig ein ständiger Begleiter der Betroffenen, welcher erwiesenermaßen die Chancen einer Schwangerschaft weiter senken kann. So haben die Nutzerinnen von LARAcompanion nicht nur die Möglichkeit, die Gründe ihrer Kinderlosigkeit herauszufinden, sondern auch proaktiv dagegen anzugehen, eigenständig oder in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt.

Ärzte und Kassen

Dass auch Ärzte die Bedeutung des Themas eHealth erkannt haben, zeigt eine Studie aus den USA. Demnach würden 89% der befragten Ärzte ihren Patienten eine mobile Gesundheits-App empfehlen. 93% glauben, dass eine solche App die Gesundheit eines Patienten verbessern kann. Und was die Gesundheit des Patienten verbessert, das gefällt auch den Krankenkassen. Zumal eHealth-Lösungen häufig eine preiswerte Alternative zu traditionellen Behandlungsmethoden darstellen. So setzen immer mehr Krankenversicherungen auf Apps, digitale Ärzteführer und Online-Kurse. Einige bieten ihren Versicherten sogar einen Zuschuss zu Geräten wie der Apple Watch.

Gerade wenn es um Unfruchtbarkeit geht, besteht dringender Bedarf nach einer patientenfreundlichen, diskreten und effektiven Lösung. Wie eine aktuelle Untersuchung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zeigt, ergreifen in Deutschland weniger als 20% der Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch reproduktionsmedizinische Maßnahmen. Überraschend ist indes, dass bis zu 60% der Befragten einer reproduktionsmedizinischen Maßnahme oder psychosozialen Beratung prinzipiell offen gegenüber stehen. Wie es scheint, wollen sich die Betroffenen nicht einfach mit ihrem Schicksal abfinden, sie haben jedoch Hemmungen, den großen Schritt hin zu einem Behandlungszentrum zu machen. Vermutlich sind dahinter auch Scham und Ängste vor vermeintlicher Stigmatisierung verborgen.

Diskrete Lösung

Was fehlt ist ein behutsamer Einstieg in das Thema ‚Unfruchtbarkeit‘; ein Angebot, das Frauen die Angst vor der Diagnose nimmt, sie aufklärt und ihnen Kontrolle über ihren eigenen Körper gibt. Genau hier setzt LARAcompanion an und knackt die Blackbox ‚Unfruchtbarkeit’. Die Zeit ist reif für einen Durchbruch in der Kinderwunschbehandlung: Die Technik existiert, die Nutzer sind versiert im Umgang mit dem Smartphone, die Ärzte erkennen, wie die Digitalisierung ihre Arbeit unterstüzten kann und die Krankenkassen sind zahlungswillig. Warum also länger warten?

Nutze auch du die Gunst der Stunde: eHealth boomt und eHealth bestimmt die Zukunft des Gesundheitswesens. Investiere in LARAcompanion und profitiere langfristig vom Erfolg eines ganz besonderen eHealth-Startups! Jetzt mit 14% zugesicherter Rendite pro Jahr unter www.aescuvest.de/lara.

 

 

 

Quellen:

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2015). „Kinderlose Frauen und Männer – Ungewollte oder gewollte Kinderlosigkeit im Lebenslauf und Nutzung von Unterstützungsangeboten“

eGovernment Computing (2015). „Entwurf des eHealth-Gesetzes im Bundestag“

mHealthWatch (2013). „Infographic: Doctors Prescribing More Mobile Health Apps“

Transparency Market Research (2014). „mHealth Services (Prevention, Monitoring, Diagnostic, Treatment, Information and reference, Wellness, and Healthcare strengthening services) Market – Global Industry Analysis, Size, Share, Growth, Trends and Forecast 2014 – 2020“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.